Help Center
Wir schenken Dir noch bis 3. Januar
auf alles 15% mit dem Code «GODJUL15»

Transhelvetica 16 – Inspiration Kauz

(inkl. MwSt. und exkl. Versand)

Ein bisschen kauzig war Transhelvetica ja schon immer. Ob gefiederte, bärtige oder sonstige Käuze – in der ganzen Schweiz sind die Verwandten der Eulen zu finden. Fündig wurden wir in Vättis in der Buchdruckerei und in Jaun, am Fusse der Gastlosen. Wir gingen mit einer Falknerin auf die Jagd und zum Schluss haben wir uns in die Walliser Wälder aufgemacht, um auch einen Blick auf den wahren Kauz zu erhaschen. Jetzt die Flügel spannen und fliegend leicht die Schweiz entdecken – mit der neuen Ausgabe «Kauz»!

Aus dem Inhalt

  • Kauzralley im Wallis. Diesen Vogel wollten wir nicht nur auf unserem Cover, sondern auch in der Natur genau anschauen: den Kauz. Um einmal zu sehen, wie er seine Flügel spannt und in die Weiten der Nacht fliegt, haben wir uns in die Walliser Wälder aufgemacht.  
  • Am Fusse der Gastlosen. Ganz am Talende, zwischen den schwarzen Bergmassiven eingeschlossen, steht ein Dorf wie überall. Trotzdem fällt es auf. Sei es durch den aussergewöhnlichen Dialekt, ein Waldprojekt oder eine Kirche, die keine mehr ist. Und spätestens wenn die Sonne durch das Grossmutterloch im Bergmassiv kommt, spürt man die wunderbare Kauzigkeit von Jaun.  
  • Bärte, Blei und Bücher. Buchstabensalat in Vättis: Zwei Aussteiger haben sich das Handwerk zu eigen gemacht, Schriften zu giessen, zu setzen, Bücher zu drucken und zu binden. Ein Besuch in ihrer »Offizin Parnassia« hoch über Bad Ragaz lässt uns eintauchen in das Reich der Buchstaben. 
  • Die Falknerin. Auf ihrem Hochzeitsfoto trägt Christine Basset einen Falken auf dem Arm. Als eine von nur 15 Falknern in der Schweiz erzählt sie von ihrer Leidenschaft, mit einem Vogel zur Jagd zu gehen.  
  • Der Multi-Dilettant. Er war Uhrenfabrikant und Politiker. Schreiben war sein Talent und Fotografieren seine heimliche Passion. Bis anhin noch nie veröffentlichte Bilder vom Neuenburger Schriftsteller Fritz-Albin Perret zeigen ihn und sein Leben in der Welt des 18.Jahrhunderts.

 


Pin It

Ähnliche Artikel